Am Pingstmontag stand wieder einmal das Pfingsttauchen auf dem Programm. Aber leider nicht auf meinem. Ich schien es nämlich unerklärlicherweise versäumt zu haben, mich anzumelden. Zum Glück gab es aber noch einen freien Platz!

So fand sich also ein Grüppchen wetterfeste Taucher in Hilterfingen ein, um von Richu zur Quelle verschifft zu werden. Auf dem Boot wurden wir dann auch gebrieft, wie die Quelle aufzufinden sei. Einfach an der Ankerkette nach unten, dann Richtung Norden. Warm und trüb ist falsch, kalt und klar ist richtig. Alles klar, «Pfingsten geits am ringsten» dachten wir uns und tauchten ab. Fünf Minuten später tauchten wir auch schon wieder auf. Irgendwie war es immer nur warm und trüb.

Im zweiten Anlauf klappte es dann auch mit kalt und klar und wir genossen einen ruhigen Tauchgang in der Quelle.

Die lustigen Schwefeldinger blubberten vor sich hin. Bambi war auch zuhause.

Nach dem Auftauchen: Erleichterung. Richus Boot war noch da. Nicht, dass ich wegen meiner Navigationskünste befürchtet hätte, es nicht wiederzufinden. Ich habe nämlich grösstes Vertrauen in diese und verbitte mir jegliche Kritik darüber. Nein, eher weil Richu angekündigt hatte, bei Regen würde er schon mal losfahren, wir könnten ja dann den Rückweg schwimmend quer über den ganzen See absolvieren. Das wäre dann trotz Pfingsten nicht so ring gegangen.

Beim nachfolgenden Apero zeigte sich sogar die zeitweise die Sonne. Super Event, merci an alle!

[ngg src=“galleries“ ids=“50″ display=“pro_mosaic“]